Für Newsletter anmeldenDatenschutzAGB
Germany - German
  • Belgium - Dutch
  • Croatia - Croatian
  • Denmark - Danish
  • France - French
  • Germany - German
  • Kazakhstan - English
  • Kazakhstan - Russian
  • Netherlands - Dutch
  • Norway - Norwegian
  • Poland - Polish
  • Slovenia - Slovenian
  • Spain - Spanish
  • Sweden - Swedish
  • United Kingdom - English

Riwal kompensiert CO2-Ausstoß bei Geschäftsreisen

Um den CO2-Fußabdruck des Unternehmens gering zu halten, nimmt Riwal Deutschland am GreenPerk-Programm des Reiseanbieters TravelPerk teil.
Um den CO2-Fußabdruck des Unternehmens gering zu halten, nimmt Riwal Deutschland am GreenPerk-Programm des Reiseanbieters TravelPerk teil.

Trotz des digitalen Fortschritts und der insbesondere in Coronazeiten vermehrten Nutzung von Videokonferenzen bleiben Geschäftsreisen auch in Zukunft nicht gänzlich aus. Um den CO2-Fußabdruck des Unternehmens dennoch gering zu halten, nimmt Riwal Deutschland am GreenPerk-Programm des Reiseanbieters TravelPerk teil. Das Ziel: CO2-Emissionen durch Geschäftsreisen zu 25 Prozent im Jahresmittel zu kompensieren.


Das Kompensationsmodell funktioniert folgendermaßen: Riwal kompensiert den Ausstoß von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasemissionen durch Ausgleichszahlungen, die in ausgewählte Umweltprojekte fließen. Der Ausgleich erfolgt entweder über die direkte Finanzierung eines konkreten Projekts oder durch den Kauf von Emissionsgutschriften. Dabei entspricht eine Gutschrift einer Tonne an freigesetztem Kohlendioxid. TravelPerk garantiert, dass diese Gutschriften in nachhaltige und zertifizierte Umweltprojekte auf der ganzen Welt investiert werden, die einen Beitrag zur Verringerung künftiger Emissionen leisten.

TravelPerk kooperiert im Rahmen des GreenPerk-Programms mit der Non-Profit-Organisation Atmosfair. Sie führt Klimaschutzprojekte durch, die höchste Standards erfüllen und von Organisationen wie etwa der UN zertifiziert wurden. Atmosfair finanziert mit den Beiträgen zum Beispiel den Ausbau erneuerbarer Energien in Ländern, in denen bislang kaum Nachhaltigkeitsinitiativen existieren.